Grußwortdes Dachverbandes Berliner Kinder-und Schülerläden

Anlässlich der Elterndemo am 11.5.2020

Viele von Euch, liebe Eltern, fühlen sich nicht ausreichend unterstützt und mit der Organisation des Alltags allein gelassen. Viele von Euch sind unglaublich rücksichtsvoll gegenüber den Beschäftigten in den Kitas und unterstützen den Infektionsschutz durch eine sehr bedachte Inanspruchnahme der Notbetreuung.

Auch wir finden, dass Ihr in Euren Anstrengungen, Eure Kinder zu Hause zu betreuen mehr unterstützt werden müsst. Aber vor allem muss Euch DANKE! gesagt werden.

  • Grußwort des Dachverbandes Berliner Kinder 200511.pdfAnlässlich der Elterndemo am 11.5.2020 Viele von Euch, liebe Eltern, fühlen sich nicht ausreichend unterstützt und mit der Organisation des Alltags allein gelassen. Viele von Euch sind unglaublich rücksichtsvoll gegenüber den Beschäftigten in den Kitas und unterstützen den Infektionsschutz durch eine sehr bedachte Inanspruchnahme der Notbetreuung. Auch wir finden, dass Ihr in Euren Anstrengungen, Eure Kinder zu Hause zu betreuen mehr unterstützt werden müsst. Aber vor allem muss Euch DANKE! gesagt werden.

Kundgebung zum Tag der Kinderbetreuung

Montag den 11.05.2020 am Roten Rathaus

Tausende von Familien werden in der Corona-Krise alleingelassen. Die Kitas und Schulen haben seit über sieben Wochen für die meisten geschlossen -- mit verheerenden Konsequenzen für die Gesundheit der Kinder, ihrer Eltern und für deren finanzielle Situation.

In der Diskussion um Maßnahmen für den Infektionsschutz kommt die Kinderrechtsperspektive regelmäßig zu kurz. Kontaktbeschränkungen treffen sie ungleich härter als Erwachsene. Ihre Bildungschancen werden durch eine konzeptlose und unterfinanzierte Bildungspolitik geschmälert.

Im Kontext der Ausweitung der Notbetreuung fehlt es an Konzepten und Geldern für die Umsetzung der Hygienmaßnahmen und dem Schutz der pädagogischen Fachkräfte. Flankierende Maßnahmen um Familien zu entlasten, die weiterhin keinen oder nur einen eingeschränkten Anspruch auf Kindertagesbetreuung haben stehen aus.

Der LandesElternAusschuss Kita (LEAK Berlin), die Elterninitiative Kitakrise Berlin & Eltern in der Krise organisieren zum Tag der Kinderbetreuung eine Kundgebung vor dem Roten Rathaus, um die Berliner Landesregierung aufzufordern, Eltern, Kinder und pädagogische Fachkräfte während der Corona-Pandemie mehr zu unterstützen und in die politischen Entscheidungsprozesse zu involvieren

Unsere Forderungen:

1) Vielfältige Angebote für Kinder zur Förderung, Betreuung und Bildung

Die Rechte aller Kinder auf Bildung und Gesundheit müssen auch während der Corona-Pandemie gewährleistet  werden. Wir fordern kreative Lösungen für den KiTa- und Tagespflege-Betrieb und auf die Bedürfnisse von Kindern und Eltern ausgerichtete, ergänzende  Bildungs- und Betreuungsangebote. Besonders für Familien mit Angehörigen der Risikogruppe, die weder am Kita-Notbetrieb noch an einem eingeschränkten Regelbetrieb teilnehmen können, müssen passende Betreuungsangebote geschaffen werden.

2) Finanzielle Unterstützung der Familien

Wir fordern ein Corona-Kindergeld von 1000€ zusätzlich pro Monat für Familien, um den Druck auf alle Familien, in ihren vielfältigen sozialen Situationen (Arbeitend, Arbeitssuchend, Studierend, Elternzeit, Mutterschutz, etc.) abzumildern. Der Verdienstausfall nach Infektionsschutzgesetz muss verlängert und erhöht werden. Eltern benötigen neben der finanziellen Unterstützung arbeitsrechtliche Sicherheit etwa durch einen umfassenden Kündigungsschutz.

3) Vielfältige Perspektiven einbinden

Die Zusammensetzung von Beratungs- und Entscheidungsgremien muss interdisziplinär und divers gestaltet werden. Die Auswirkungen auf alle gesellschaftlichen Gruppen und Lebensbereiche müssen Berücksichtigung finden und Expertisen für die unterschiedlichen Handlungsbereiche Gehör bei Entscheidungsträger*innen finden. Wir fordern, dass Elternvertretungen in der Kita, auf Bezirks- und Landesebene an Beratungen und Gesprächen teilnehmen können und aktiv eingebunden werden. Es müssen Konzepte zur weiterführenden Kommunikation mit Kindern, Eltern und Angehörigen auch über digitale Angebote entwickelt werden.

4) Verbesserungen der pädagogischen Arbeit

Wir fordern ein Konzept des Senats für alle Träger der Kindertagesbetreuung und Kindertagespflege zur praktischen und konzeptionellen Umsetzung der Notbetreuung, der Organisation des pädagogischen Alltags, der Hygiene in den Einrichtungen, der Anordnung von Maßnahmen des  Arbeits- und Gesundheitsschutz der Mitarbeitenden insbesondere zum Umgang mit Mund-Nase-Masken. Weiterhin unterstützen wir die Forderungen von Erzieher*innen und der Kindertagespflege nach höherer Bezahlung und langfristigen Verbesserungen der Arbeitsbedingungen.